LUKAS NIEDERBERGER

Meine Lieblingsfilme

Im Alter von 16-19 Jahren wollte ich Film-Regisseur werden, schrieb zwei Drehbücher und investierte fast mein gesamtes Taschengeld in Super-8-Filmspulen. 3 Minuten Film kosteten damals etwa 10 Franken - ein Vermögen. Meine Themen orientierten sich etwas gar mainstream-mässig an Hollywood: "Aufstieg und Fall der Film-Diva Cathy McGregor" sowie "Das Leben einer 10-Dollar-Note". Später in Paris entdeckte ich in den noch existierenden kleinen Studio-Kinos Filmemacher aus der ganzen Welt. Meine Lieblinge bis heute sind Streifen von Jim Jarmush, Woody Allen, Pedro Almadóvar - und sehr gerne auch Loriot.

Sehr gerne habe ich Filme, die hart an der Grenze sind zwischen Komik und Tragik.

Dazu gehören etwa "La vita e bella" mit Alberto Benigni oder "Intouchables" mit Omar Sy und François Cluzet.

Und manchmal will ich einfach nur gut unterhalten werden mit einer Komödie à la "Chez les ch'tis" (in diesem Film kommen leider viele Pointen nur in der französischen Originalfassung zur Geltung).